Januar 31

Curcuma: das knallig-gelbe Gewürz zum heilen

anti-inflammatory-743044_640

Viele von uns wissen, dass Curcuma dem Curry erst die richtige Farbe verleiht und manche verwenden es, um den Reis lecker gelb zu machen. Aber wussten Sie, dass die gelbe Wurzel ein wahrer Allrounder unter den traditionellen Heilmitteln ist?

Der nicht mehr ganz so geheime Tipp der Medizin
In der ayurvedischen Heilkunst gilt Curcuma als Allzweck-Wurzel. Auch die moderne Medizin hat die Wirkung in einer Vielzahl von Studien bereits nachgewiesen. Die ätherischen Öle und vor allem der Inhaltsstoff Curcumin wirken antioxidative, entzündungshemmende und immunstimmulierend.
Curcuma wird unter anderem bei Gallen- und Leberbeschwerden, zur Senkung von Blutzucker und Cholesterin, gegen Alzheimer oder bei schmerzhafter Arthritis verabreicht. Wie bei jeder Medizin, ist es die Dosis, die entscheidend ist. In diesem Fall gilt: mehr ist mehr.
Curcuma, das bittere Heilmittel
In kleinen Mengen verwendet, wie wir Curcuma als Gewürz kennen, ist keine Wirkung feststellbar. Erst mit 1,5 bis 3 g pro Tag entfaltet es seine therapeutische Kraft. Dabei verliert es aber auch seinen anregenden Geschmack und wird bitter. Es braucht daher ein wenig Fantasie, Curcuma auch als Heilmittel lecker zu verarbeiten. Hier ein paar Anregungen:
• Curcuma-Smoothie: etwas Spinat, Kokosnussmilch und eine Birne mit ein viertel Teelöffel Curcuma-Pulver
• Curcuma-Reis: ein halber bis ganzer Teelöffel Curcuma-Pulver sowie Zimt und Nelken nach persönlichem Geschmack dem Reis zugeben.
• Curcuma-Ingwer-Tee: je ein viertel Teelöffel Ingwer und Curcuma mit heißem Wasser vermischen und gut durchmixen – die Wirkstoffe von Curcuma sind schwer wasserlöslich.
Curcuma ist eine erstaunliche Wurzel und mit unseren Tipps wird es auch als bitteres Heilmittel gut schmecken.




Verfasst Januar 31, 2016 von Andrea Weidenfeller in category "Gesundheit